September 2016//

Photokina, Photokina, Photokina, #photokina

#photokina

Photokina, jeder der sich ein wenig mit der Fotografie oder allem was dazu gehört beschäftigt, wird das Wort vermutlich in den letzten Tagen des Öfteren gehört haben.

Man kann es eigentlich nicht nicht mitbekommen haben, dass eine der weltgrößten Fotofachmessen bzw. wie sie sich selbst nennt, Weltleitmesse für Foto und Video, in diesen Tagen in Köln stattfindet.

Firmen aus aller Welt die in der Foto- und Videobranche tätig sind, sind auf dieser Messe vertreten. Leica, Hasselblad, Fuji, Canon, Nikon und hunderte mehr, stellen hier ihre Neuheiten und aktuelle Produkte vor.

Wie bereits erwähnt, geht es hauptsächlich um die Vorstellung von Neuheiten bzw. nutzen viele Hersteller die große Bühne der Photokina um ihre Produkte mit Glanz und Gloria zu präsentieren.

Aus Marketingtechnischen Gründen natürlich der Jackpot, denn alle Augen sind auf die Kina gerichtet.

Auf einige dieser Neuheiten möchte ich heute in diesem Blogeintrag eingehen.

Der Pixelwahn nimmt neue Formen an!

Fuji hat auf der Photokina die GFX 50S vorgestellt. Das ist die erste digitale spiegellose Mittelformat-Kamera von Fuji mit einem mächtigen Mittelformatsensor im 4:3-Format (44 x 33 Millimeter Seitenlänge) und einer Auflösung von ca. 50 Megapixel! 50MP? Tolle Sache, aber vermutlich nichts für den Ottonormaluser. Zum Verkaufsstart werden wohl 6 neue Objektive aus der neuen GF-Reihe verfügbar sein.

Sony hat derweil den Nachfolger der Sony A99 vorgestellt, die Sony A99 Mark 2 oder A99 II. Vollformat mit 42MP ist hier die Devise. Sehr interessant ist hier, die in Body 5-Achsen Bildstabilisierung und die hohe Serienbildgeschwindigkeit von bis zu 12 Bildern pro Sekunde.

Für alle A-Mount-Fans mit Sicherheit ein Highlight. Und der Preis von um die 3.600€ ist denke ich auch für ambitioniert Hobbyfotografen im Rahmen.

Retro statt Pixelwahn

Eher so meine Kragenweite ist die überraschend vorgestellte Leica „Sofort“ Sofortbildkamera. Wir haben hier bereits ein Fuji Instax Mini liegen und die macht schon mächtig Spaß, aber an der Leica werde ich glaube ich nicht vorbeikommen.

Die Sofort kommt mit einer 60mm Festbrennweite (entspricht ca. 34mm bei KB) mit f/12,7 Blende. Da die Nacheinstellgrenze bei rund 0,3 Metern liegen soll, werden hier auch Makroaufnahmen gut gelingen und der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Verschlusszeiten zwischen 1/8 und 1/400 Sekunde.

Bildgröße:           62x46mm

Film-Typ:             Leica Sofortbild-Film Pack: 10 Aufnahmen, Farbe oder

Monochrom, Instax-mini Format, Empfindlichkeit ISO800

Lt. Der offiziellen Leica Homepage sind die folgenden Programme wählbar:

  • Makro
  • Langzeitbelichtung
  • Automatik
  • Selbstauslöser
  • Party und Leute
  • Sport und Aktion
  • Doppelbelichtung
  • Selfie

Also da dürfte für jeden etwas dabei sein.

Die Kamera kommt zu Beginn in 3 Farben: Weiß, Mint, Orange

Die Nummer 1 am Olympus-Himmel

Darauf haben ja einige MFT-Liebhaber ja schon lange gewartet und eine Überraschung war es am Ende auch nicht mehr, dass die neue OM-D E-M1 Mark ii auf der Photokina vorgestellt wurde.

Natürlich für mich als Oly User eine wahre Freude.

Ja was hat sich Olympus für die Mark ii einfallen lassen? Einiges! Bin von den Daten her schon bisschen verliebt, muss ich schon zugeben. Vielleicht ersetzt die 1er meine 5er im nächsten Jahr, wer weiß.

Wenn ich die OM-D E-M1 Mark ii in wenigen Worten beschreiben müsste, würde ich sage: FREAKING FAST!!!

Hier mal ein kurzer Überblick über die Daten:

  • 20M-Live-MOS-Sensor (hochauflösende Aufnahmen bis 50MP möglich)
  • Prozessor TruePic VIII
  • 121 Fokuspunkte vom Typ Kreuzsensor
  • Subject Tracking Cluster Display
  • Bis zu 60 Bilder pro Sekunde!! Im Single Autofokus
  • Bis zu 18 Bilder pro Sekunde im kontinuierlichem Autofokus
  • Exklusiv für die E-M1ii entwickelte 5-Achsen Bildstabilisierung
  • Staub und spritzwassergeschützt
  • Videoaufnahmen in 4K möglich (3840×2160)
  • Lautloser Verschluss
  • Fokus-Bracketing und –Stacking
  • Live-Composite-Modus
  • 3“ Monitor dreh- und schwenkbar
  • Doppel-SD-Kartenfach

Alleine schon von den Daten her ein Leckerbissen. Dazu noch die Größen- und Gewichtsvorteile gegenüber anderen Kamerasystemen und ich weiß wieder, warum ich mich für dieses System entschieden habe.

Wie gesagt, für mich hört sich das alles sehr stimmig an und wenn die Bildqualität passt, dann gibt es von meiner Seite aus nichts auszusetzen.

Olympus hat aber nicht nur einen neuen Body vorgestellt, sondern auch ein paar neue Objektive.

M.Zuiko Digital ED 25 mm 1:1.2 Pro

M.Zuiko Digital ED 12-100 mm 1:4.0 IS PRO

M.Zuiko Digital ED 30 mm 1:3.5 Makro

Oh auf das 25 1.2 Pro freue ich mich am meisten, da mir noch ein 25er fehlt und spätestens nächstes Jahr in meine Fototasche wandern soll. Und natürlich sehr stark von Olympus das Pro-Sortiment so auszubauen. Auch hier sind wir wieder beim genial an diesem System. Die Objektive sind klein und mega stark was die Abbildungsleistung betrifft.

Das neue iPhone 7…was für den Fotografen?

NewYork - Rain - Fine Art Printing

Der Produktzyklus von Apple macht es einem ja nicht gerade schwer. Also jeden September grüßt das Murmeltier/iPhone. Aber trotzdem ist man doch jedes Mal gespannt wie ein Flitzebogen auf die neue Version. Und obwohl die neuen Features meistens, nicht immer, marginal sind, werden diese von Apple stilvoll und mit aller Marketingperfektion vorgestellt. Gibt es eigentlich sonst ein Produkt, dass so präsentiert wird? Glaube nicht, aber warum? Ich finde es genial, diese Shows und Präsentationen.

So genug geschwätzt, was gibt’s neues? Einiges. Apple hat es auf 10 Verbesserungen angesetzt, ich gehe jetzt mal auf ein paar ein, wobei diese sich hauptsächlich an Fotografen/Fotoenthusiasten richten.

Kamera! Klar, was sonst.

iPhone7: Das, ich nenn es jetzt mal kleine, iPhone7 hat eine neue Kamera bekommen, dass Flagschiff Plus sogar gleich zwei.

Bei beiden gleich ist die Weitwinkelkamera mit 12MP Kamera und einer f/1.8 Blende. Das Ganze ist bildstabilisiert und basiert auf sechs Elementen.

Beim iPhone7 Plus kommt dann noch ein „Teleobjektiv“ dazu. Durch die beiden Kameras hat man dann einen 2x optischen Zoom und erst ab da, kommt der digitale Zoom zum Einsatz. Man hat jetzt also in der Tat einen richtigen Zoom im iPhone.

Grandios? Na immerhin gibt es jetzt die Möglichkeit zwei Brennweiten zu nutzen, was schon mal nicht ganz so schlecht ist und was vor einigen Jahren vermutlich nur eine Traumvorstellung von vielen war.

Innovativ? Nein nicht wirklich. Bereits andere Smartphone-Hersteller arbeiten mit einem Dual-Kamera-System. Wobei das System von Huawei nicht auf die Brennweite ausgelegt ist, sondern auf zwei Sensoren.

Spielerei? Nein, ganz und gar nicht. So wird die „Immerdabei-Kamera“ (und das ist ein Handy wirklich) zu einer sehr guten Kamera. Man hat hier nicht mehr irgendeinen optischen Zoom, sondern zwei vollwertige Brennweiten.

Intelligenter Bildsignalprozessor

Apple lässt sich ja nicht lumpen und hat den Bildsignalprozessor gleich mit neu entwickelt. Intelligenter Bildsignalprozessor nennt sich das Ganze und dadurch ergeben sich weitere Vorteile wie z. B. schneller Autofokus, Tone Mapping und beim Weißabgleich.

Schärfentiefe-Effekt

Keine Ahnung was ich davon halten soll. Hier will man im Prinzip per Software und den zwei Kameras bei Portraits oder Nahaufnahmen einen unscharfen Hintergrund (Bokeh) erzeugen. Die gezeigten Bilder sahen auf den ersten Blick nicht schlecht aus, aber das hat nichts zu heißen. Wird sich in der Realität zeigen, ob dieses Feature was kann oder nicht.

Display

Noch schärfer? Nein, geht nicht, aber der Farbumfang wurde deutlich erhöht und die Helligkeit. Die Helligkeit wurde um 25% erhöht, was bei Tageslicht und an sehr sonnigen Tagen bestimmt dem User sehr entgegenkommt. Dazu kommt der größere Farbumfang. Man spricht hier vom gleichen Farbraum wie es die Filmindustrie verwendet, dem DCI-P3 Farbraum

Na ganz ehrlich, da freu ich mich jetzt schon darauf das iPhone7 Plus in der Hand zu halten und zu staunen. Die Displays aktueller Smartphones sind ja schon irgendwie der Knüller mit toller Schärfe und eigentlich immer tollen Farben. Wenn jetzt aber noch der Farbumfang erhöht wird, dann steigert das, die Freude und Produktivität vieler Fotografen etc. um einiges.

RRRRaaawwww

Ja Apple gibt uns Fotografen endlich die RAW-Dateien und wir können uns austoben bis der Arzt kommt… im Prinzip. Die Frage ist, was kann man aus solchen RAW-Dateien von so einem „kleinen“ Sensor erwarten? Vermutlich nicht all zu viel. Dynamikumfang, Bildrauschen etc. haben ihr Limit und man darf keine Wunder erwarten. Spannend wird es aber trotzdem sein und man kann seiner kreativen Ader hier trotzdem freien Lauf lassen. Man will ja nicht alles dem Bildsignalprozessor von Apple überlassen. Nur weil ein intelligenter Prozessor das JPEG so schön findet, muss es lange noch nicht meinem Geschmack entsprechen. Dann brauchen wir nur noch eine Lightroom Lösung für iOS.

Fazit

Ich denke, man muss kein Hellseher sein, um zu sehen, dass die Smartphone-Hersteller es auf die Pocketcams und Point-and-Shoot Kameras abgesehen haben. Die Smartphones werden diese kleinen Cams auch früher oder später gänzlich ersetzen, gar keine Frage. Für die meisten Menschen reicht eine Smartphone-Kamera heutzutage völlig aus, um Bilder vom Urlaub und sonstigen Events zu machen. Ich selber habe jetzt schon mit Kameras quer durch die ganze Bandbreite Bilder gemacht und ich bin immer wieder beindruckt, was diese kleinen Kameras und Sensoren leisten können. Klar kommen Sie schneller an ihr Limit, aber dafür gibt es ja auch noch die „richtigen“ Kameras. Und auf die werden Fotografen und Hobby-Fotografen nie verzichten. Ganz im Gegenteil, ich sehe die Smartphones als Ergänzung zu meinem Hobby.

Ob ich mir ein iPhone 7 hole? Nein, aber ein iPhone 7 Plus. Warum? Weil mich die neue Technologie einfach reizt, damit zu spielen und in den Alltag zu integrieren.